> > Die besten Hochzeitslocations in Bayern – auf Bergspitzen und Inseln

Die besten Hochzeitslocations in Bayern – auf Bergspitzen und Inseln

Verliebt, verlobt, verheiratet… Wer mit dem Lieblingsmensch am letzten und zugleich ersten Schritt angelangt ist, hat ein spannendes Projekt vor sich: die Organisation der Hochzeit. Neben Brautkleid, Trauzeugen und den Gästen spielt vor allem auch der Ort, an dem sich das Brautpaar offiziell das Jawort gibt, eine wichtige Rolle. Immer mehr Paare schließen in Bayern den Bund fürs Leben. Laut Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik stieg die Zahl der Hochzeiten in den vergangenen Jahren fast stetig an. Kein Wunder, schließlich hat Bayern einige ganz besondere Hochzeitslocations zu bieten.

Im Schlafzimmer von Prinzregent Luitpold

Romantisch, traditionell und ein bisschen verrückt zugleich ist eine standesamtliche Hochzeit im „Blauen Salon“ des königlichen „Jagdhauses“ in Oberstdorf. Denn der Raum im Obergeschoss des 1856 erbauten Gebäudes war einst das Schlafzimmer von Prinzregent Luitpold von Bayern (1821-1912). Er ist in Königsblau und Weiß gehalten und mit historischen Tischen, Stühlen, Kronleuchtern, sowie vielen Spiegeln ausgestattet.

Wer nach der offiziellen Zeremonie in urig-bayerischem Ambiente weiterfeiern möchte, kann das in den holzgetäfelten Stuben oder im Biergarten der heute von Familie Fetz betriebenen Gaststätte machen. Vom Hochzeitsempfang mit Sekt, Kanapees und „König Ludwig Brot“ über kreative Hochzeitmenüs aus ausschließlich lokalen Produkten – kein Pfeffer, Zitrone oder Zimt – bis zur anschließenden Feier ist hier viel möglich. „Das Jagdhaus“ gehört zum 4-Sterne-Superior-Hotel Freiberg, ein Mitglied der Kooperation Allgäu Top Hotels. Hier können sich nach der Feier sowohl das Hochzeitspaar als auch die Gäste nach Lust und Laune verwöhnen lassen.

Auf dem Gipfel des Glücks

Dem siebten Himmel ein bisschen näher ist das verliebte Brautpaar dagegen bei einer Eheschließung auf dem Nebelhorn. Der 2.224 Meter hohe Berggipfel „Höfatsblick“ ist von Oberstdorf aus mit einer Kabinenseilbahn, der Nebelhornbahn, leicht erreichbar. Das atemberaubende Bergpanorama, blühende Wiesen und die frische Luft sind die perfekte Kulisse für einen romantischen Start ins Eheleben.

Wer noch höher hinaus möchte, für den ist die Zugspitze südwestlich von Garmisch-Partenkirchen die perfekte Alternative. Seit Dezember 1998 kann man auf der fast 3.000 Meter hohen Zugspitze heiraten. Ein Rundumausblick auf die Alpengipfel von vier verschiedenen Ländern ist garantiert.

Rund 60 Paare jährlich geben sich auf dem höchsten Gipfel Deutschlands das Jawort. Mit der Zahnradbahn geht es zum Schneeferner-Gletscher auf das Zugspitzplatt oder mit der Eibsee-Seilbahn hinauf zum Gipfel und von dort mit der Gletscherbahn auf das Zugspitzplatt. Auf dem Zugspitzplatt liegt das Restaurant „SonnAlpin“, in dem sich das Trauzimmer befindet. Die Trauungen finden einmal im Monat statt.

Auf Sissis Spuren

Bei den Bayern selbst liegt vor allem das Fünfseenland außerhalb von München im Landkreis Starnberg hoch im Kurs. Die traumhaften Landschaften rund um Starnberger See, Weßlinger See, Wörthsee, Pilsensee und Ammersee bieten romantische Sonnenuntergänge und natürlich fantastische Seeausblicke. Ob zu Wasser, am Land, im Schloss, gehoben oder urbayerisch – hier kommt jeder auf seine Kosten.

Besonderes Highlight ist etwa die Sommerresidenz Sissis auf der Roseninsel im Starnberger See. König Ludwig II. (1845-1886) nutzte den abgeschiedenen Ort für den Empfang von Staats- und anderen Gästen. Regelmäßig traf er sich hier auch mit seiner kaiserlichen Cousine Elisabeth (1837-1898). Regisseur Luchino Visconti stellte 1972 ein Treffen der beiden mit Romy Schneider und Helmut Berger in dem Film „Ludwig II.“ auf der Roseninsel nach.

Die Gemeinde Feldafing bietet für maximal 30 Personen standesamtliche Trauungen auf der Roseninsel an. Von Mai bis September finden Trauungen im historisch eingerichteten Gartensaal des Casinos, einer kleinen Inselvilla, statt. Ein Fährmann bringt das Hochzeitspaar und die Gäste mit einer „Plette“, einem der venezianischen Gondel nachempfundenen Boot, auf die Insel.

Weitere Artikel von Reisebuchen
Kommentare

Eine Antwort hinterlassen